Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd

Bei der ergotherapeutischen Behandlung mit dem Pferd findet die Behandlung wie der Name schon sagt mit Unterstützung eines Pferdes statt. Dieses bildet den sogenannten Co-Therapeuten und unterstützt den Therapeuten bei seiner Arbeit. 

Die ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd ist eine Maßnahme im Rahmen eines zielgerichteten therapeutischen Konzeptes. Um Therapieziele besser und schneller erreichen zu können, wird ein Therapiepferd in die Therapie mit einbezogen.

Durchgeführt wird die ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd durch eine staatlich geprüfte Ergotherapeutin mit Zusatzqualifikation als Reittherapeutin und einem speziell ausgebildeten Therapiepferd.

Die Therapeutin: Claudia Behnke (staatlich geprüfte Ergotherapeutin, zertifizierte Reittherapeutin RApTh)

Unsere Therapiepferde: KJU Tara (Quarter Horse Stute, Stockmaß 1,55 m) und TR CDs Kaya (Quarter Horse, Stockmaß ca. 1,45 m)

Ein Pferd vermittelt Erhabenheit, Stärke, Ausdruckskraft schon allein durch seine imposante Erscheinung. So können zum Beispiel Minderwertigkeitsgefühle durch den Umgang und das Sitzen/Reiten auf einem Pferd abgebaut werden. Weiterhin müssen bestimmte Regeln beim Umgang mit dem Pferd eingehalten werden, die gerade Kindern mit AD(H)S eine Struktur geben, welche dann auf andere Lebensbereiche übertragen werden können. Auch Therapiemittel wie Bälle, Säckchen oder Wäscheklammern finden zusammen mit dem Pferd ihren Einsatz, was beispielsweise die Auge-Hand-Koordination und die Grob- und Feinmotorik fördert.

Das therapeutische Reiten erfordert ebenso einen guten Gleichgewichtssinn und ein gutes Balancegefühl. Bestehen Defizite in diesen Bereichen durch bestimmte Krankheitsbilder, kann in der Therapie daran gearbeitet werden um eine Verbesserung zu erreichen.

Durch die dreidimensionale Bewegung des Pferdes kann der Patient das Gehen nachempfinden. Es können sich beispielsweise Verspannungen lösen. Des Weiteren werden verschiedenste Muskelgruppen des Stützapparates angesprochen, was zu einer Verbesserung der Muskelspannung führt.

Die ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd umfasst jedoch nicht immer nur das Sitzen auf dem Pferd. Auch vom Boden aus ist das Pferd vielseitig einsetzbar, insbesondere durch das Führtraining oder die Freiarbeit. Dabei ist die Körpersprache ein wichtiges Fundament. Der Umgang mit dem eigenen Körper und der Einsatz der Körperspannung verdeutlichen dem Pferd, was von ihm gewollt wird. In der Behandlung lernen die Patienten beispielsweise, welche Wirkung sie auf das Pferd haben. Das was sie denken, überträgt sich auf das Pferd, denn was wir denken, spiegelt sich in unserem Körper wieder, ob nun gewollt oder ungewollt. Weiterhin spiegelt das Pferd in seinem Verhalten auch unsere Stimmung wieder, wodurch psychisch kranke Menschen erfahren können, wie sie auf ihre Umwelt wirken, ohne dass es ihnen gesagt werden muss.

Dies ist jedoch nur ein kleiner Einblick, was alles mit Hilfe des Pferdes möglich ist.

Ob und in wie fern der Einsatz eines Pferdes möglich und sinnvoll wäre, wird im Vorfeld besprochen. Dabei werden natürlich bestehende Ängste oder gesundheitliche Probleme berücksichtigt. Je nach Patient, Krankheitsbild und Befundung wird dann ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Behandlungsort

Die ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd findet auf der Little-B-Tara-Ranch in Peetzig (Ortsteil von Greiffenberg bei Angermünde, Uckermark) statt.

Mögliche Krankheitsbilder die behandelt werden:

Wie bei der klassischen Ergotherapie.

Verordnung und Kosten

Wie bei der klassischen Ergotherapie.